zum Gedenken
Geschichte und Hintergr├╝nde Das wird am Reformationstag gefeiert

31.10.2022 - 08:01 Uhr

Protestanten, also Menschen mit evangelischem Glauben, gedenken am 31. Oktober der Anf├Ąnge ihrer evangelischen Kirche vor mehr als 500 Jahren.

Und was wird an diesem Tag genau gefeiert? Lesen Sie mehr ├╝ber die Geschichte und Tradition des Reformationstags.

Der Reformator und Begr├╝nder des Protestantismus, Martin Luther (1483 - 1546)
Foto: Getty Images

In welchen Bundesl├Ąndern ist der Reformationstag ein Feiertag?

In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Th├╝ringen, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und in Schleswig-Holstein ist der Reformationstag ein gesetzlicher .

In Baden-W├╝rttemberg gibt es schulfrei. Der Reformationstag liegt allerdings h├Ąufig in den Herbstferien.

Was war damals geschehen?

Laut ├ťberlieferung soll der Augustiner-M├Ânch und Theologieprofessor Martin Luther (* 10. November 1483 in Eisleben; † 18. Februar 1546 ebenda) am Abend vor Allerheiligen 1517 an die T├╝r der Schlosskirche zu Wittenberg 95 Thesen in lateinischer Sprache angeschlagen haben.

Seine eigentliche Absicht: eine akademische Auseinandersetzung zum Thema Ablass und Bu├če ausl├Âsen. Stattdessen leitete er mit seinen provozierenden Thesen die umfassende und bis heute pr├Ągende Reformation der christlichen Kirche ein.

Worum es ging: Luther bestritt damit die herrschende Auffassung, dass eine Erl├Âsung von der S├╝nde durch eine Geldzahlung (Ablass) m├Âglich sei. Er war ├╝berzeugt, dies sei f├╝r alle Gl├Ąubigen bereits durch den Tod Jesu am Kreuz geschehen.

Das Ergebnis: Abspaltung der Lutheraner von der katholischen Kirche.

├ťbrigens: Ob der Thesenanschlag wirklich stattgefunden hat, ist nicht erwiesen! Der Rolle Martin Luthers als Reformator und Begr├╝nder des Protestantismus ist aber unstrittig.

Die Schlosskirche in Wittenberg
Foto: picture alliance / Pitopia

Seit wann wird gefeiert?

Schlosskirche Wittenberg

Schon im Reformationsjahrhundert (deutsche Geschichte zwischen Medienrevolution und Institutionenbildung 1517-1617) gab es vereinzelte Feiertage: so etwa der 10. November und der 18. Februar (Luthers Geburts- und Todestag). Auch der 25. Juni, als Tag der Augsburger Konfession, galt manchenorts als Festtag.

Der 31. Oktober wurde 1667 zum Gedenktag, Kurf├╝rst Johann Georg II. von Sachsen setzte dieses Datum fest.

Nach den Gedenkjahren 1717 und 1817 wurde der Reformationstag immer h├Ąufiger am Sonntag nach dem 31. Oktober gefeiert.

Bis zum 21. Oktober 1921 war in Th├╝ringen der Reformationstag schon ein staatlich anerkannter allgemeiner Feiertag. Dann wurde er durch ein Notgesetz des th├╝ringischen Staatsministeriums abgeschafft.

Auch in der DDR wurde der Reformationstag in den meisten Bezirken gefeiert.

W├Ąhrend sich Protestanten an dem Gedenktag fr├╝her von katholischen Christen abgrenzten, wird er inzwischen im Geist der ├ľkumene gefeiert.

Zum 500. Jubil├Ąum des Thesenanschlags im Jahr 2017, war der Tag einmalig ein bundesweiter Feiertag. Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein f├╝hrten ihn in der Folge als regul├Ąren Feiertag ein.

Wie wird der Reformationstag gefeiert?

Gefeiert wird meistens in der Kirche und nicht zu Hause.

Alle evangelischen Kirchen laden am Reformationstag zu einem besonderen "Geburtstags-Gottesdienst" ein. Die Predigt und die Lieder drehen sich dann um Martin Luther und darum, was seine Thesen heute f├╝r die Menschen und die Kirche bedeuten.

Was ist der Reformationstag?

Wir erkl├Ąren in unter einer Minute was der Reformationstag eigentlich ist und warum er gefeiert wird.


Quelle:


© infos-sachsen / letzte Änderung: - 23.07.2024 - 18:38