Wetterübersicht

Bauernregel

Ist der Februar trocken und kalt, kommt im Frühjahr die Hitze bald
Niederschlagsradar Radarfilm Wetterbericht Deutschland

Am Donnerstag scheint zum Teil noch im Osten sowie in Süden nach Auflösung örtlicher Nebelfelder wieder häufig die Sonne. In einigen Regionen ziehen zeitweise Wolkenfelder vorüber, größtenteils bleibt es dabei trocken. Erst gegen Abend steigt die Regenwahrscheinlichkeit vom Niederrhein und Münsterland an. Mit Höchsttemperaturen zwischen 11 und 21 Grad wird es noch einmal sehr mild. Der Wind weht im Süden schwach, sonst mäßig aus vorwiegend südlichen bis westlichen Richtungen.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag regnet oder nieselt es in einem schmalen Streifen über dem Norden und zwischen dem Westen und Osten. Im Süden bleibt es vorerst trocken. Die Luft kühlt sich auf plus 8 bis minus 1 Grad ab.

Am Freitag ziehen graue Wolkenfelder mit Regen und Sprühregen vom Norddeutschen Tiefland bis zum Erzgebirge und zum Teil bis in den Süden weiter. Im äußersten Norden und im Südosten bleibt es nach regionalem Frühnebel bei einem Sonne-Wolken-Mix eher trocken. Mit Höchsttemperaturen zwischen 5 und 15 Grad wird es nicht mehr ganz so mild wie bisher. Der schwache, im Norden und Osten mäßige, an der Ostsee frische Wind kommt aus West bis Nord.

Am Samstag startet das Wochenende teils sonnig oder heiter, teils wechselnd bewölkt aber häufig trocken. Nur über den äußersten Norden können nachmittags und abends vereinzelte Regenschauer ziehen. Die Temperaturen erreichen bis dahin 2 bis 12 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger, in Böen im Südwesten frischer bis starker Wind aus Nordwest bis Nordost.

bereitgestellt von: