Politik

wichtige und interessante Rassismus-Nachrichten aus den öffentlichen Medien

Faschismus-Etikett für die Rechten - bequeme Ausrede für die Linken

Ich finde, es bringt überhaupt nichts, einem politischen Gegner das Etikett "Faschist" anzuhängen. Man macht es sich damit zu einfach. Es braucht die inhaltliche Auseinandersetzung, man muss den Faschismus in dieser Person oder in ihrem Programm bekämpfen. Den Faschismus einfach den andern anzuhängen, ist eine wunderbare Ausflucht, um sich der Auseinandersetzung mit der Geschichte nicht selbst zu stellen. Der Faschismus ist eine Angelegenheit des ganzen Landes, nicht nur der Rechten. Rassismus, Sexismus, Frauenfeindlichkeit, das gibt es nicht nur auf der rechten Seite. Auf der linken gibt es zu viele Leute, die sagen: "Ich bin Antirassist." Man gibt sich damit selbst das Gütesiegel. Das reicht nicht. Es kommt darauf an, wie man redet, was man tut. Auf die Praxis kommt es an, nicht auf eine Definition.

Schriftstellerin Francesca Melandri

Programmierer mit zweifelhafter Gesinnung

Es bleibt nicht bei Anzeigenmotiven. Wo die politische Lauterkeit zum Leitprinzip erhoben wird, kann es jeden treffen, dessen Gesinnung plötzlich als zweifelhaft gilt. Bei Google haben sie einen Programmierer gefeuert, weil er in einem internen Memo als Grund für den geringen Frauenanteil bei Google auf Theorien verwiesen hatte, wonach sich Frauen mehr für Menschen als für Dinge interessieren.

Die Argumente, die er ins Feld führte, werden von einer Reihe von Wissenschaftlern unterstützt. Dennoch galt seine Meinung als so beleidigend, dass der Vorstandschef von Google seinen Urlaub unterbrach, um dem Mann persönlich zu kündigen.

(Jan Fleischhauer)


Polizei will Schock-Video aus Düsseldorf aufklären - nun kommen Details zur Festnahme ans Licht

nach FOCUS-Online-Informat­ionen indes weitaus komplexer. Auch spart die Aufnahme viele Faktoren des Geschehens aus. Die Kamera läuft erst, als einer der Einsatzkräfte mit seinem Bein den Kopf oder den Hals des Festgenommenen herunter­drückt. Die Unter­schiede sind gravierend.

krimineller Afrikaner verklagt Polizei, weil er sich diskriminiert fühlt

Bei der Gerichtsverhandlung mit im Schlepptau: eine Dolmetscherin, zwei Anwälte und viele Unterstützer, darunter zwei ehemalige Linken-Abgeordnete, die den bereits wegen Drogen auffälligen Schwarzen tat­kräftig unterstützen. Gespielt wird das bekannte "Black-Lives-Matter"-Theater mit Rassismus-Einlage.

Rassistische Statue in Berlin geköpft_ Argument statt Hammer

So erinnert das ein bisschen an die Zerstörungswut der Taliban. Sonst müsste man in letzter Konsequenz auch das Collosseum, wo systematisch Menschen umgebracht wurden oder Auschwitz dem Erdboden gleichmachen. Soll man jetzt auch die Werke Wagner verbrennen.

Rassismusvorwürfe gegen Kant

Wir erleben die Phase II der Politischen Korrektheit: fanatischen Bildersturm. Geschichte wird umgeschrieben. Kinderbücher werden gereinigt oder zensiert; eine gendergerechte Bibel befreit Gott von dem Makel, ein Vater zu sein; Straßen werden umbenannt und Statuen gestürzt. Die Taliban sind unter uns


© infos-sachsen / letzte Änderung: - 19.09.2020 - 13:20