Flagge
Technikseite
IP
Hinweis: Die Webseite hat einen Desktop-PC erkannt.

Informationen zu TV-Formaten und Bildschirm-Techniken

  1. HDTV - High Definition TeleVision

  2. HD Formate

  3. HD Ready - Welche Features benötigt hochauflösendes Fernsehen für die HD Ready Auszeichung?

  4. LCD / TFT Technik Erläuterung

  5. Plasma Bildschirm Technologie

  6. Progressive Scan

  7. Wo liegen die Vorteile und Nachteile bei Plasmas, LCDs oder Fernsehern mit Bilddröhre?

  8. Was ist besser: Progressive Scan oder Interlaced?


  1. HDTV - High Definition TeleVision
  2. PAL 4:3 BildHigh-Definition Television (HDTV) ist der weltweit gültige und hochauflösende Videostandard, der eine Bildqualität bietet, die der von 35mm Filmen nahe kommt und daheim auf entsprechender Home Entertainment Produkten wie DVD-Playern, Set-Top-Boxen und Personal Computern abgespielt werden kann. HDTV hat im Vergleich zum herkömmlichen Bild in PAL-Norm, die rund fünffach höhere Zeilenauflösung, bietet beeindruckende Detailgenauigkeit, Kontraste und Farbwiedergabe und wird immer im 16:9 Format produziert.
    HDTV hat eine Minimalauflösung von 720 vertikalen Zeilen mit 1280 horizontalen Bildpunkten (ca. 1 Millionen Bildpunkte pro Bild). Die maximale Auflösung beträgt 1080 vertikale Zeilen mit 1920 horizontalen Bildpunkten (ca. 2 Millionen Bildpunkte pro Bild).

    HDTV ist ein Aufnahme- und HDTV 16:9 Produktionsstandard der überwiegend in der Film- und Sendeabwicklung der Fernsehanstalten eingesetzt wird. In Japan und mittlerweile in Amerika ist HDTV der "Sendestandard". In Australien und Südkorea laufen die ersten HDTV-Programme im Regelbetrieb. In Europa bereitet man sich jetzt vor.
    Durch die neuen Methoden der Datenratenreduktion ist es erst seit kurzem möglich, dass HD-Format heute schon auf eine Standard DVD einzusetzen. Die nächste Generation der DVD-Video wird selbstverständlich das HD-Format unterstützen und zukünftig wird das HD-Format, die grossen Leinwände der Multiplex-Kinos erreichen. Darauf können wir uns freuen!
    "HDTV" ist nicht zu verwechseln mit dem neuen Consumer HD-Format "HDV" (High Definition Video) auf DV-Kassetten. Eine Entwicklung von Canon, Sony und JVC.

    --zum Anfang--

  3. HD Formate

  4. Format Horizontale Bildpunkte Vertikale Zeilen Bildseitenverhältnis Auflösung Bilder pro Sek.
    1080p1920108016:9

    Progressive

    24, 25, 30
    1080i1920108016:9

    Interlaced

    30, 50, 60
    720p128072016:9

    Progressive

    24, 25, 30, 60
    --zum Anfang--

  5. HD Ready - Welche Features benötigt hochauflösendes Fernsehen für die HD Ready Auszeichung?
  6. --zum Anfang--

  7. LCD / TFT Technik Erläuterung
  8. TFT AufbauModerne Flachbildschirme werden oft z.B. als "LCD-Fernseher" oder "TFT-Monitor" bezeichnet. Gemeint ist meist die selbe Technik, weshalb korrekterweise eine Bezeichung, wie TFT / LCD-Display angbracht wäre. LCD (= Liquid Crystal Display =Flüssigkristall Display) steht dabei für die Verwendung von Flüssigkristallen in den einzelnen Bildpunkten des Bildschirms und TFT (Thin Film Transistor = Dünnfilm-Transistor) für kleinste Transistor-Elemente, welche die Ausrichtung der Flüssigkristalle und damit deren Lichtdurchlässigkeit steuern.


    Funktionsweise LCD MonitorEin LCD nutzt die optische Eigenschaft kleiner Kristalle, Licht in einem bestimmten Winkel abzulenken. Eine LCD-Zelle besteht aus zwei gegeneinander um 90o verdrehten Polarisationsfolien durch die kein Licht hindurch gelangen würde. Dazwischen befindet sich jedoch eine Schicht Flüssigkristalle, die so bemessen ist, dass sie im Urzustand Lichtwellen genau um 90o zurückdreht. Der Betrachter nimmt das Licht der am hinteren Teil des Monitors befindlichen Leuchtstoffröhren als "volles Leuchten" wahr.

    LCD TechnikDurch Anlegen einer Spannung können die Flüssigkristalle jedoch dahingehend beeinflusst werden, dass sich ihr Abstrahlwinkel verändert, was wiederum für die LCD-Zelle eine verminderte Lichtdurchlässigkeit bis hin zur kompletten Undurchlässigkeit bedeutet.
    Diese stufenlos regelbare Spannung wird auf einer mit Transistoren besetzte Folie - dem TFT-Element - erzeugt.
    Im TFT-Element wird nicht nur die Gesamthelligkeit, sondern gleichzeitig die Farbwiedergabe des Bildes geregelt. Das Licht für jeden Bildpunkt durchläuft eine Farbzelle, die aus 3 nebeneinander liegenden Farbfiltern (Rot, Grün, Blau) bestehen. Jeder Filter ist mit einem separat ansteuerbaren Transistor ausgestattet - ein TFT mit 1024 x 768 Bildpunkten besitzt also genau 3 x 1024 x 768 Transistoren - der die Lichtdurchlässigkeit jedes Farbbestandteils regelt. Durch additive Farbmischung entsteht so eine von beispielsweise 16 Mio. verschiedenen Farbpixelvarianten aus denen sich das dann das Gesamtbild zusammensetzt.

    --zum Anfang--

  9. Plasma Bildschirm Technologie
  10. Aufbau einer Plasma ZelleRGB Zelle eines Plasma MonitorsPlasma-Technologie unterscheidet sich von anderen Display-Systemen insofern, als hier in jedem Pixel (Bildpunkt) eine Lichtquelle erzeugt wird. Zwischen den flachen Glaspanelen bewirken aufgeladene Elektroden winzige Explosionen von Xenon-Gas, die eine ultraviolette Lichtstrahlung verursachen, die ihrerseits rotes, grünes und blaues Phosphorlicht an der Bildschirmrückseite erzeugt. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Kathodenstrahlröhren, bei denen ein Bild in eine rasche Abfolge von Bildpunkten auf dem Bildschirm zerlegt wird, werden sämtliche Plasma-Displaypixel gleichzeitig "erhellt". Deshalb entsteht das Plasmabild spontan und ist äußerst scharf. Es erstreckt sich gleichmäßig bis in alle Ecken des Bildschirms - ganz ohne Verzerrung oder Flimmern.

    Verbüffende Farben
    Die Plasmatechnologie gewährleistet eine brillante, gestochen scharfe Bildqualität von unglaublicher Klarheit mit Hilfe von 256 Graustufen und insgesamt 16,7 Millionen Farben.

    exakte Bild Geometrie eines Plasma DisplaysPräzise Bildqualiät
    Dank der Tatsache, dass beim Plasma-Display Helligkeit, Farbe und Kontrast jedes einzelnen Bildschirmpixels eingestellt werden, entstehen keine Helligkeitsunterschiede zwischen der Mitte des Bildschirms und den Randbereichen. Außerdem sorgen die quadratischen Pixel für eine absolut präzise Bildwiedergabe, frei von den Verzerrungen die man an den Rändern von Kathodenstrahlöhren in Kauf nehmen muss.

    160 Grad Betrachtungswinkel eines Plasma Displays160oBetrachtungswinkel
    Flache Plasmabildschirme bieten gegenüber Leuchtkristall-Displays (LCD) und Bildschirmen mit Rückprojektion einen erheblichen Vorteil, insofern als die phosphorbeschichtete Bildschirmfläche direkt stimuliert und das Bild nicht darauf projiziert wird. Folglich kann die Plasmatechnologie einen außergewöhnlich breiten Betrachtungswinkel erzielen - sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung. Dies ermöglicht einer größeren Zuschauerzahl eine klarere Sicht auf den Bildschirm.

    Keine magnetischen Störungen
    Anders als Kathodenstrahlröhren schießen Plasma-Displays keine Elektronen auf den Bildschirm und werden daher auch durch die Nähe magnetischer Felder nicht gestört. Das bedeutet für die Praxis, dass Plasma-Bildschirme problemlos in der Nähe von Lautsprechern oder anderen starken magnetischen Quellen aufgestellt werden können, ohne dass dadurch Bildverzerrungen oder Störungen im Farbgleichgewicht verursacht werden.

    Multimedia-Flexibilität
    Plasma-Displays unterstützen eine Vielfalt von Bildschirmgrößen und arbeiten sowohl mit PAL- als auch mit NTSC-Videoformat. Viele Plasmas unterstützen zusätzlich auch SECAM und HDTV. Alle Displays sind multimedia-fähig und bieten ein RS232-Terminal, so dass der Benutzer problemlos zwischen Eingangssignalen aus unterschiedlichen Quellen umschalten kann. Multi-lnput-Terminals gestatten sogar die Anzeige geteilter Bilder (erfordert einen.Multiple-Image-Splitter) auf einem einzigen Plasma-Display


    --zum Anfang--

  11. Progressive Scan
  12. "Progressive" bedeutet nichts anderes als digitale Vollbilder in eigener standardisierter Auflösung. Ein rein digitales Format, das immer im 16:9 Format vorliegt. Der Buchstabe "P" für Progressive steht hinter der Zeilenzahl (z. B. 1080p). Die Aufbereitung der Bilddaten findet jetzt im Wiedergabegerät statt. Somit liegt das Bildsignal in voller Auflösung (über 2 Mio. Pixel) mit 24 oder 25 Vollbildern pro Sekunde vor und wird 50 oder 60 Mal in der Sekunde angezeigt. Das Ergebnis: ein flimmerfreies, deutlich schärferes und detailreicheres Bild als je zuvor.

    Bei HDTVgibt es verschiedene Auflösungen: Am gängigsten ist 720p mit 24 oder 25 Vollbildern pro Sekunde. Der Belgische Sender EURO1080 strahlt über SES-Astra in 1080i (interlaced) mit 60 Halbbildern aus. Mit Progressive PAL ist eine maximale Zeilen Auflösung von 576p je 50 Vollbildern pro Sekunde gemeint, die von einer Standard PAL-DVD-Video ausgespielt werden - vorausgesetzt, die Geräte unterstützen Progressive Scan.

    --zum Anfang--

  13. Wo liegen die Vorteile und Nachteile bei Plasmas, LCDs oder Fernsehern mit Bilddröhre?

  14. Vorteile Plasmafernseher Nachteile Plasmafernseher
    - keine Verzerrungen
    - kräftige Farben
    - Wandmontage möglich
    - geringe Stellfläche
    - hohe Helligkeit
    - großer Kontrastumfang
    - Glaskonstruktion ist sehr empfindlich
    - Ohne Schutzfunktion Gefahr des Einbrennens
    - hohe Anschaffungskosten
    - Bild aus der Nähe pixelig
    - hohes Gewicht
    - Zellen teilweise zu träge
    - hoher Stromverbrauch

    Vorteile LCD-Fernseher Nachteile LCD-Fernseher
    - gute Helligkeit
    - robuste Technik
    - perfekte Bildgeometrie
    - keine Konvergenzfehler
    - Wandmontage möglich
    - wenig Gewicht
    - geringer Stromverbrauch
    - träge Schaltzeit
    - vom Blickwinkel abhängig
    - eher dunkelgrau als schwarz
    - sehr hoher Preis

    Vorteile Röhrenfernseher Nachteile Röhrenfernseher
    - geringer Preis
    - große Helligkeit
    - sehr schöne Farben
    - analoge Glättung
    - keine sichtbaren Pixel
    - unabhängige Blickwinkel
    - robuste Technik
    - extrem hohes Gewicht
    - riesige Stellfläche
    - Konvergenz, Geometriefehler
    - geringe Bilddiagonale
    - erschütterungsempfindlich
    - 50-Hz-Flimmern
    - langsames Verblassen des Phosphors
    --zum Anfang--

  15. Was ist besser: Progressive Scan oder Interlaced?
  16. 720p Progressive

    Progressive Bildsignale (Vollbildtechnik) sind in der Computerwelt schon lange Standard. Alle PCs und Monitore arbeiten mit einer progressiven Bildverarbeitung über den VGA-Anschluss. Interlaced Bildsignale (Halbbildtechnik) kommen aus der Fernseh- und Videowelt. Das TV-Signal von den Sendeanstalten, Videorecordern, DVD-Playern oder DVD-Recordern besteht jeweils aus zwei Halbbildern. Der große Nachteil der Halbbildtechnik liegt darin, dass es zu Bewegungen zwischen den Halbbildern kommen kann: das typische Zeilenflimmern.


    1080i interlaced Laut Microsoft soll nicht nur in der Studioproduktion sondern auch am heimischen Computer oder DVD-Players der Windows Media Video-HD Progressive Standard in 720p oder 1080p am besten geeignet sein. Gravierende Vorteile verzeichnet das Progressive-Format bei der Wiedergabe über den Windows Media 9 Series Player aus. Die Performance bei der schnelleren Videobild-Dekodierung, eine kontrastreichere Bildqualität und ein ruhigeres Bild sorgen für puren Filmgenuss.

     
--zum Anfang--


© infos-sachsen / letzte Änderung: - 23.01.2015 - 10:13