zur Erinnerung

Wider dem Vergessen

In der Nacht vom 25.08.2018 zum 26.08.2018 wurde ein Mann in Chemnitz "abgeschlachtet".

Blutiger Streit vor einem Nachtclub Weltweit gesuchter Farhad A.: In neuem Prozess wird er als Opfer gef√ľhrt

FOCUS-Online-Reporter Göran Schattauer

Montag, 22.02.2021, 21:01

Der 24-jährige Iraker Farhad A. soll 2018 am tödlichen Messerangriff von Chemnitz beteiligt gewesen sein und wird seitdem weltweit gesucht. Jetzt erfuhr FOCUS Online exklusiv: In Leipzig beginnt demnächst ein Körperverletzungs-Prozess, bei dem der notorische Gewalttäter eine zentrale Rolle spielt - als angeblich Geschädigter.
Polizei Weltweit gesucht: Farhad A., mutmaßlicher Messer-Angreifer von Chemnitz.

Es klingt wie ein Treppenwitz, doch nach Recherchen von FOCUS Online ist es Realität: Der 24-jährige Iraker Farhad A., der maßgeblich am tödlichen Messerangriff von Chemnitz im August 2018 beteiligt war und seitdem weltweit gesucht wird, steht demnächst im Mittelpunkt eines Gerichtsprozesses in Deutschland - als angebliches Opfer!

Weltweite Fahndung nach Farhad A. wegen tödlicher Attacke

Wie FOCUS Online aus Justizkreisen erfuhr, startet am 3. März 2021 am Amtsgericht Leipzig eine Verhandlung, in der es um eine mutmaßliche Körperverletzung zu Lasten von Farhad A. geht (Az.: 216 Cs Js 48913/18). Angeklagt ist der Mitarbeiter eines Tanzclubs in Leipzig, der im Eingangsbereich die Gäste auswählt.

Die Tat soll sich am 17. Juni 2018 ereignet haben, rund zwei Monate vor dem tödlichen Messerangriff in Chemnitz, bei dem der 35-jährige Deutsche Daniel H. am 25. August gestorben war. Farhad A. soll einer der beiden Messerstecher gewesen sein. Kurz nach der Bluttat hatte er sich aus Deutschland abgesetzt. Bis heute blieb die internationale Fahndung nach ihm erfolglos. Der zweite Täter, ein Syrer, wurde bereits rechtskräftig zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Blutiger Zwischenfall vor dem Leipziger Nachtclub "L1"

Bei dem aktuellen Verfahren am Amtsgericht Leipzig geht es nach FOCUS-Online-Informationen um einen Zwischenfall vor dem Leipziger Nachtclub "L1". Die Location im Zentrum der Stadt gilt als Party-Hotspot mit gro√üem Dancefloor und eleganter Loungebar. Die 15-Liter-Flasche Champagner kostet hier 3300 Euro, der halbe Liter Gin 140 Euro. Die Namens√§hnlichkeit zum M√ľnchner Nobel-Club "P1" kommt also nicht von ungef√§hr.

Am 17. Juni 2018 wollte der abgelehnte Asylbewerber und notorische Kriminelle Farhad A. den Club besuchen. Laut Staatsanwaltschaft kam es vor dem Lokal zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Mitarbeiter des "L1". Es handelt sich um den 38 Jahre alten Michael T., der nun als Beschuldigter gilt. Sein Verteidiger Frank Hannig aus Dresden wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem Fall äußern.

Staatsanwaltschaft: Mehrfach ins Gesicht geschlagen

Nach FOCUS-Online-Recherchen arbeitet Michael T. als sogenannter "Selekteur" vor dem Eingang des Clubs. Seine Aufgabe besteht darin, den Dresscode der G√§ste - gew√ľnscht werden "stylische, schicke, moderne" Klamotten - zu pr√ľfen. Er entscheidet, wer reinkommt und wer nicht.

Mit Farhad A. gab es offensichtlich Probleme, die schnell eskalierten. Laut Staatsanwaltschaft soll Club-Mitarbeiter Michael T. den Iraker gegen 1.10 Uhr mehrfach mit der Hand oder der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Mindestens einmal, so die Behauptung der Ermittler, trat der Beschuldigte auf den am Boden liegenden Farhad A. ein. Der angeblich Geschädigte habe leicht an der Lippe geblutet und Schmerzen an der rechten Schläfe gehabt, so die Staatsanwaltschaft.

Strafbefehl √ľber 2500 Euro: Beschuldigter legt Einspruch ein

Bereits im Januar 2019 erlie√ü das Amtsgericht Leipzig einen Strafbefehl wegen K√∂rperverletzung gegen Michael T. Die festgesetzte Geldstrafe: 2500 Euro (50 Tagess√§tze zu 50 Euro). Hinzu kommen die Kosten des Verfahrens. Weil der Beschuldigte Einspruch einlegte, kommt es nun Anfang M√§rz zur Hauptverhandlung. Der Prozess soll aufkl√§ren, was sich am Tatabend wirklich vor dem "L1" abgespielt hat. Gegen√ľber FOCUS Online bestreitet Michael T. die Vorw√ľrfe der Staatsanwaltschaft vehement. Der 38-J√§hrige sagt, er sei von Farhad A. beleidigt, bedroht und angespuckt worden.

Aggressiver Gast: "Scheiß Deutscher" und "Hurensohn"

"Der Mann hatte kurze Hosen an, einen Rucksack und eine Bierflasche in der Hand", erzählt Michael T. "In so einem Aufzug kommt bei uns keiner rein." Dies habe er dem sichtlich angetrunkenen Mann in einer Mischung aus Deutsch, Englisch und Zeichensprache klargemacht. Daraufhin sei er aggressiv geworden und habe ihn beleidigt - als "scheiß Deutscher" und "Hurensohn". Schließlich habe der Kerl mit der Bierflasche in der Hand wild gestikuliert und ihn zum Kampf herausgefordert.

"Er kam mir ganz nah und spuckte mir aus etwa 20 Zentimetern ins Gesicht", berichtet der "L1"-Mitarbeiter. "Daraufhin habe ich meinen Arm ausgestreckt und ihn weggedr√ľckt. Dann hat er mich wieder angespuckt, insgesamt drei Mal". Wieder und wieder habe der Alkoholisierte ihn provoziert: "Bist Du Mann, oder was?"

Michael T.: Farhad A. in den Schwitztkasten genommen

Michael T. schildert die entscheidende Szene: "Ich habe ihn gepackt und auf den Boden gedr√ľckt." Bei dem Gerangel habe ihm sein Kontrahent "das Jackett zerfetzt und die Kn√∂pfe abgerissen". Im Schwitzkasten habe er den renitenten Besucher aus dem Eingangsbereich des Clubs gezerrt.

Im Gespräch mit FOCUS Online versichert der Beschuldigte Michael T., zu keiner Zeit habe er dem Gast einen Faustschlag ins Gesicht verpasst oder den bereits am Boden Liegenden getreten, so wie es die Staatsanwaltschaft ihm vorwirft. Dass die Sache ein juristisches Nachspiel haben könnte, sei ihm damals nicht ansatzweise in den Sinn gekommen, erzählt der Beschuldigte.

Zoff mit T√ľrstehern: Angeblich kam ihm keiner zu Hilfe

Als "Selekteur" sei es eigentlich nicht sein Job gewesen, den St√∂renfried aus dem Eingangsbereich des Clubs zu bringen, sondern die Aufgabe der Security-Leute, sagt Michael T. Doch die h√§tten ihn trotz mehrfacher Aufforderung nicht unterst√ľtzt, was offenbar daran liege, dass zwischen ihm und den T√ľrstehern ein angespanntes Verh√§ltnis bestehe. "Einer von denen hat sp√§ter wohl bei der Polizei behauptet, ich h√§tte zugeschlagen", erz√§hlt Michael T. "Doch das stimmt nicht."

F√ľr den Prozess am Leipziger Amtsgericht sind mehrere Zeugen geladen, die das Geschehen vom 17. Juni 2018 aus ihrer Sicht schildern sollen. Man darf gespannt sein, was sie nach mehr als zweieinhalb Jahren noch wissen - oder glauben zu wissen. Das angebliche Opfer Farhad A. ist auf der Flucht und wird logischerweise nicht vor Gericht aussagen.

Sp√§ter Triumph f√ľr untergetauchten Schwerverbrecher?

Hilfreich f√ľr die Aufkl√§rung k√∂nnte eine Videoaufzeichnung vom Streit zwischen Farhad A. und Michael T. sein. Nach FOCUS-Online-Informationen hatte eine √úberwachungskamera im Eingangsbereich des Clubs die Szenen gefilmt. Doch die Aufnahmen, die von der Polizei seinerzeit nicht sichergestellt wurden, existieren heute nicht mehr.

Nach jetzigem Stand lässt sich nicht ausschließen, dass die deutsche Justiz Michael T. als schuldig einstuft - und damit dem untergetauchten Schwerverbrecher Farhad A. einen späten Triumph beschert. Die Vorstellung, dass der Iraker in irgendeinem Versteck von seinem juristischen Sieg erfährt und sich die Hände reibt, ist mehr als befremdlich.

Polizei √ľber Farhad A.: "Er ist allgemein gef√ľrchtet"

Farhad A. war Anfang Januar 2016 √ľber die T√ľrkei, Griechenland, Mazedonien und Serbien nach Deutschland gekommen und hatte vergeblich Asyl beantragt. W√§hrend seiner zweieinhalb Jahre in Deutschland beging der Iraker, der √ľber 14 Alias-Identit√§ten verf√ľgte, etliche Straftaten: gef√§hrliche K√∂rperverletzung, Drogenhandel, Diebstahl, Hausfriedensbruch, Sachbesch√§digung, Beleidigung, Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Zuletzt erstach er nach √úberzeugung der Ermittler in Chemnitz den Tischler Daniel H.

Bekannte beschreiben Farhad A. als hochaggressiv, unberechenbar, r√ľcksichtslos, ohne Gef√ľhle. In einem FOCUS Online vorliegenden Polizeibericht √ľber den jungen Mann steht der Satz: "Er ist wegen seines Auftretens allgemein gef√ľrchtet."

Quelle: focus vom 22.02.2021


© infos-sachsen / letzte Änderung: - 15.02.2023 - 18:48