Zeitzeugen

Wider dem Vergessen

In der Nacht vom 25.08.2018 zum 26.08.2018 wurde ein Mann in Chemnitz "abgeschlachtet".

Exklusiv-Report zum Messer-Angriff - Teil 2 Geheim-Akte "Chemnitz": Die nächtliche Flucht des mutmaßlichen Messerstechers

FOCUS-Online-Reporter Göran Schattauer

Dienstag, 02.04.2019, 18:43

Der tödliche Messerangriff in Chemnitz und die folgenden Krawalle haben Deutschland erschüttert. Nun wird die Tat in einem Prozess aufgearbeitet. FOCUS Online konnte vertrauliche Ermittlungsakten einsehen und zeigt nun in einer Serie bislang unbekannte Details und Hintergründe. Teil 2: Die Flucht des verdächtigen Irakers Farhad A. aus Chemnitz: Wer ihm half, wohin er fuhr, wo man ihn vermutet. dpa/AdobeStock/iStock/Composing: Sascha Weingartz
Der flüchtige Iraker Farhad A., mutmaßlicher Messer-Angreifer von Chemnitz.

Es ist eines der größten Rätsel im Fall des Messer-Angriffs von Chemnitz und zugleich eine der spannendsten Fragen für die Ermittler: Wie konnte der mutmaßliche Totschläger Farhad A. unbehelligt vom Tatort verschwinden - und wohin ist er geflohen?

Der 22-jährige Iraker gilt neben dem Syrer Alaa S. als zweiter Beschuldigter in dem Verfahren um die Tötung des Deutsch-Kubaners Daniel H. Während der 23-jährige Alaa S. derzeit in Dresden vor Gericht steht, ist Farhad A. nicht auffindbar. Nach dem Flüchtigen wird weltweit gefahndet. Die Polizei stuft ihn als hochgefährlich ein. Mutmaßlicher Messerstecher versteckte sich nahe des Tatorts

FOCUS Online hat die Spur des beschuldigten Irakers ab dem Zeitpunkt der Bluttat verfolgt und das Geschehen anhand vertraulicher Ermittlungsakten sowie von Zeugenaussagen rekonstruiert. Die wichtigsten, in der Öffentlichkeit großteils unbekannten Erkenntnisse:


© infos-sachsen / letzte Änderung: - 07.03.2021 - 19:14