Peter Altmaier (CDU) - Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben

Geburtsdatum:18. Juni 1958
Geburtsname:
Beruf:
  • 1980 - 1985 Studium der Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken
    1985 Erstes juristisches Staatsexamen
    1985/86 Aufbaustudium "Europäische Integration", Zertifikat über Europäische Studien
    1985 - 1987 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Staats- und Völkerrecht an der Universität des Saarlandes
    1988 Zweites juristisches Staatsexamen
  • Religion:katholisch
    Homepage der Partei:cdu.de
    Weblinks:private Homepage
    Wikipedia
    Abgeordnetenwatch
    Bundeskabinett

    Thema Datum Inhalt Quelle
    Kanzleramt bittet amerikanischen Botschafter zum Gespräch
    02
    Juli
    2015
    Altmaier (CDU) hat den amerikanischen Botschafter John B. Emerson zu einem umgehenden Gespräch ins Kanzleramt gebeten. Er verspricht sich davon Aufklärung über die abgehörten Gespräche der Bundeskanzlerin sowie von Mitarbeitern der Bundesregierung durch den amerikanischen Geheimdienst NSA. Darüber hatte zuvor die Internetplattform Wikileaks berichtet.
    Die Amerikaner seien nach neuen Enthüllungen über die Spionage der NSA „erheblich unter Erklärungsnot“.
    faz.net

    Begrenzung des Flüchtlingszustroms
    05
    September
    2015
    Die ungehinderte Einreise von Flüchtlingen dürfe sich nicht täglich wiederholen. "Wir müssen dazu kommen, dass die ganz normalen europäischen Regeln eingehalten werden und das heißt, alle müssen sich beteiligen", sagt er mit Blick auf den Widerstand osteuropäischer Staaten gegen eine Aufnahme.
    Bei einem Treffen im Berliner Kanzleramt wollen die Spitzen der Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD am Sonntagabend eine gemeinsame Linie bei der Kostenverteilung für die Betreuung von Flüchtlingen festlegen.
    faz.net

    Rücktritt Merkels - seine Antwort ist entlarvend
    18
    Januar
    2016
    Wenn Altmaier spricht, dann spricht Merkel. Doch gestern zeigte er unbeabsichtigt, wie ernst das Kanzleramt Merkels Situation sieht. Zu Merkels Zukunft fällt Altmaier offenbar nichts mehr ein. Dann kam eine Frage, die ihn aus dem Konzept warf. Die Moderatorin fragte Altmaier direkt, ob Merkel über einen Rücktritt nachdenke. "Wann zieht sie den Schluss, dass sie nicht mehr die Richtige ist?", fragte Will den Kanzleramtschef. Altmaier sagt, dass alle Minister der Bundesregierung einen Eid auf die Verfassung abgelegt hätten. Mit der Flüchtlingspolitik handelten sie diesem entsprechend. Es heißt übersetzt: Merkel hat zwar keinen Rückhalt mehr, ist aber irgendwie überzeigt davon, weiterhin das Richtige zu tun. Die Umfragewerte sinken, der Rückhalt in der Koalition und der eigenen Partei ist weg, rechte Parteien sind im Aufwind. Was Merkel bleibt, ist ihre persönliche Interpretation des Grundgesetzes.
    huffingtonpost.de/